CDU Beselich beschließt Kandidatenliste für Kommunalwahl 2021

Am 28. Oktober 2021 fand im Bürgerhaus Obertiefenbach unter Corona-Bedingungen die Mitgliederversammlung der CDU Beselich statt. Der Höhepunkt der Versammlung war der Beschluss über die Kandidatenliste für die hessische Kommunalwahl am 14. März 2021. Insgesamt nominiert die CDU 30 Bürgerinnen und Bürger aus Beselich. Es ist eine starke Liste mit bewährten und neuen Gesichtern und einem Frauenanteil von fast 40 %. Wir möchten mit dieser Liste an die erfolgreiche Arbeit der letzten Jahre anknüpfen. Bei der Kommunalwahl werden davon die ersten 25 Kandidatinnen und Kandidaten zur Wahl stehen.

Alle Ortsteile vertreten

Die CDU Beselich zeigt sich erfreut darüber, dass Kandidatinnen und Kandidaten aus allen vier Beselicher Ortsteilen die Liste füllen. Es resultiert eine ausgewogene Liste, die die gesamte Breite einer Volkspartei widerspiegelt. Obertiefenbach (OT) stellt zwölf, Heckholzhausen (HH) vier, Schupbach (SB) sieben und Niedertiefenbach (NT) ebenfalls sieben Kandidatinnen und Kandidaten.

Starke Mannschaft

Spitzenkandidat für die CDU bei der Kommunalwahl wird erneut Christoph Heep (OT), der aktuell Vorsitzender der Gemeindevertretung in Beselich ist. Auf Listenplatz 2 und 3 folgen Dr. Theo Schneider (OT), Vorsitzender der CDU-Fraktion, sowie sein Stellvertreter in der Fraktion, Eric Heymann (NT). Die weiteren Plätze werden von Clara Klankert (SB), Hans-Günter Bunn (HH), Andreas Geis (OT), Ulrich Ahlbach (NT), Ulrike Eller (SB), Anne Schmidt (HH) sowie Jürgen Schlitt (OT) belegt. Die CDU-Vorsitzende des Gemeindeverbandes Beselich, Elisabeth Schneider (OT), schließt die 25er-Liste ab.

Politische erfahrene Kräfte gepaart mit „frischem Wind“

Die Kandidatenliste der CDU umfasst erfahrene politische Kräfte, die sich zum Teil schon seit mehreren Legislaturperioden für die Gemeinde einsetzen und kommunalpolitisches Wissen mitbringen. Zudem startet die CDU mit 16 Personen, die neue Ideen und „frischen Wind“ aus den vier verschiedenen Ortsteilen in die künftige Arbeit einbringen werden.

Jung und Alt und alle Berufsgruppen auf der Liste

Nicht nur alle Ortsteile, sondern auch alle Generationen finden sich auf der Kandidatenliste der CDU wieder. Maja Förger (SB) und Olivia Groborz (OT) sind die jüngsten Kandidatinnen auf der Liste. Mit Vera Frisch (SB) und Irmgard Bleckmann (NT) ist aber auch die ältere Generation vertreten. Zudem bildet die Kandidatenliste ein breites Spektrum an Berufsgruppen und verschiedene Lebensbereiche ab. Der Liste gehören Studierende, Angestellte in der Privatwirtschaft, Mitarbeiter im Öffentlichen Dienst, Beamte, Nebenerwerbslandwirte, Selbstständige im Handwerk und Pensionäre an.

Breites gesellschaftliches Engagement

Besonders zeichnet sich der Wahlvorschlag der CDU durch das umfassende gesellschaftliche Engagement der Kandidatinnen und Kandidaten aus. Auf der Liste finden sich Mitglieder aus Vorständen vieler Beselicher Ortsvereine. Diese umfassen Sportvereine, Vereine und Einrichtungen mit kulturellem Fokus (z.B. Gesang- und Fastnachtvereine, Kulturscheune Schupbach) oder die Freiwillige Feuerwehr.

Frauenquote von 37%

Die vom Vorstand der CDU vorgeschlagene Kandidatenliste wurde einstimmig beschlossen. Besonders freut sich die CDU, dass sich unter den 30 Personen des Wahlvorschlags elf Frauen befinden. Damit beträgt die Frauenquote 37%. Die CDU ist überzeugt, dass ein hoher Frauenanteil zu besseren politischen Beschlüssen führen kann, weil Frauen in vielen Bereichen eine unterschiedliche Sichtweise auf die lokalen Lebensumstände haben.

Die Kandidatinnen und Kandidaten von Listenplatz 11 bis 30:

Olivia Groborz (OT), Dominik Verclas (NT), Vera Frisch (SB), Andreas Leber (OT), Michael Keßler (OT), Christopher Muth (NT), Stefan Saam (HH), Elmar Schmidt (SB), Marco Gräf (NT), Andrea Bäcker (OT), Holger Bursky (NT), Maja Förger (SB), Thorsten Burggraf (HH), Karl-Josef Haas (SB), Elisabeth Schneider (OT), Karin Rosner (OT), Ricarda Krill (SB), Stefan Pötz (OT), Rüdiger Brühl (OT), Irmgard Bleckmann (NT).

Die CDU Beselich startet eine Online-Berufsorientierung mit Beselichern für Beselicher

Bist Du bereit für authentische Antworten aus der Berufswelt? Dann folge dem Link und Du bekommst am 8. November 2020 möglichst viele Deiner Fragen zum Studium, Ausbildung, duales Studium oder auch eine Kombination davon, beantwortet.

https://us02web.zoom.us/j/8020479291?pwd=d1JiVm81UEpzNXRCak9zMW84QnJqZz09

Junge Beselicher, die entweder eine Ausbildung, ein duales Studium oder ein Hochschulstudium direkt nach der Schule begonnen haben, möchten Dir Tipps geben, um in die Berufswelt zu starten.

Für Fragen zur Bewerbung, Vorstellungsgesprächen, Aus- Weiter- und Fortbildung steht Elisabeth Schneider, Ausbildungsleiterin der Bauunternehmung Albert Weil AG und Vorsitzende der CDU Beselich mit Rat und Antwort zu Seite.

Die Frage, ob es nach dem allgemeinbildenden Abschluss auf eine weiterführende Schule gehen soll oder welche Berufsschule zuständig ist, beantwortet Stefan Laux, Schulleiter der Friedrich-Dessauer-Schule, Limburg.

Die Fragen rund um das Studium beantwortet Prof. Dr. Stefan Schäfer vom Fachbereich Wiesbaden Business School der Hochschule Rhein-Main.

Schaut Euch die nachfolgenden Kandidaten an und überlegt schon jetzt, mit wem Ihr am 8. November 2020, von 18:00 – 20:00 Uhr, in Kontakt treten wollt. Nikola Böcher, Benedikt Orth, Olivia Groborz, Daniel Schneider, Marie Heymann, Fabian Scheu, Alicia Schneider, Niklas Krill, Monja Schirmberg, Raphael Jung, Annabell Nickel, Philipp Maushagen, Paul Abel, Kai Thomas, Maja Förger, Stefan Laux, Prof. Dr. Stefan Schäfer, Elisabeth Schneider.

Gerne könnt Ihr vorab Eure Fragen per Mail an elisabeth.schneider@cdu-beselich.de richten. Die Beantwortung erfolgt am 8. November online. Nähere Angaben zu den Berufsspezialisten/Teilnehmer, findet Ihr unter www.cdu-beselich.de/berufsorientierung.

HH

CDU Beselich erfreut über Sanierung der Straße zwischen Ober- und Niedertiefenbach

Im Sommer 2015 hatte die CDU-Fraktion in der Gemeindevertretung von Beselich den Antrag gestellt, dass sich der Gemeindevorstand beim zuständigen Straßenbaulastträger für eine grundhafte Sanierung der Straße zwischen Ober- und Niedertiefenbach einsetzen soll. Diesem Antrag stimmte die Gemeindevertretung damals einstimmig zu. Die CDU-Fraktion
unterstrich mit ihrem Antrag die besondere Dringlichkeit einer Sanierung der Straße zwischen Ober- und Niedertiefenbach. Die Pläne zur Sanierung von Landstraßen in Hessen sahen nämlich ursprünglich vor, die Straße zwischen Hofen und Niedertiefenbach vorher zu sanieren. Die letztendliche Entscheidung, welche Landstraßen saniert werden, liegt also nicht bei den jeweils angrenzenden Kommunen, sondern beim Land Hessen bzw. bei Hessen Mobil, der zuständigen oberen Landesbehörde.

Dank des persönlichen Einsatzes von Bürgermeister Michael Franz, der in direkten Gesprächen mit dem hessischen Verkehrsministerium die Dringlichkeit der Sanierungsmaßnahme betont hatte, wurde die Maßnahme zusätzlich in die Prioritätenliste des Landes Hessen aufgenommen. Dadurch konnte die Sanierung der Straße zwischen Ober- und
Niedertiefenbach um einige Jahre vorgezogen werden. Nun steht die Baumaßnahme kurz vor dem Abschluss.

Die Straße wird in Kürze wieder für den Verkehr freigegeben

Darüber zeigt sich die CDU-Fraktion sehr erfreut. Fraktionsvorsitzender Theo Schneider sagte dazu: „Die Straße ist eine wichtige Verbindung innerhalb von Beselich, die vor allem den Ortsteil Niedertiefenbach an die Bundesstraße 49 anbindet sowie die Einkaufsmöglichkeiten und ärztliche Grundversorgung in Obertiefenbach direkt erschließt. Wir freuen uns, dass diese Straße nun sehr viel schneller saniert werden konnte.“

Viele Anwohner in Niedertiefenbach haben sich noch vor der Sanierung der Straße über zu hohe Geschwindigkeiten im Bereich des Ortseingangs beschwert. Eine von der CDU bevorzugte bauliche Maßnahme, die den Verkehr bei der Einfahrt in den Ort hätte verlangsamen sollen, wurde
leider von übergeordneter Stelle abgelehnt. Von daher wird es nach Abschluss der Sanierungsarbeiten im Bereich des Ortseingangs von Niedertiefenbach in der Westerwaldstraße zu verstärkten Geschwindigkeitskontrollen kommen.

Vor 75 Jahren – am 17. Juni 1945 – begannen mutige Frauen und Männer die Arbeit an den „Kölner Leitsätzen“, der Basis zur Gründung unserer Christlich Demokratischen Union.
 
Die Kölnerinnen und Kölner waren nicht die einzigen. Nur wenige Wochen nach Ende des Zweiten Weltkriegs starteten fast zeitgleich in allen Besatzungszonen konfessionsübergreifende Initiativen zur Gründung einer neuen christlich-demokratischen Partei.

Egal wo, alle verfolgten ein gemeinsames Ziel: Unsere Heimat neu aufbauen und ein demokratisches Deutschland erschaffen.
 
75 Jahre ist das jetzt schon her.

Und es war der Beginn einer christdemokratischen Erfolgsgeschichte.

Seitdem arbeiten wir als CDU für Deutschland – für Demokratie und Freiheit, für Selbstbestimmung und Zusammenhalt. Vor allem aber für seine Menschen, seine Familien, seine Kinder, seine Zukunft. Das ist die Verantwortung, die uns antreibt.

Und genau so werden wir auch die Corona Krise überstehen und Deutschland mit diesen Werten wieder nach vorne bringen.